Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein Kuss aus Sternenstaub 



  • Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
  • Autor: Jessica Khoury 
  • Preis: 9,99€
  • Seite: 448
  • Verlag: cbj 


»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.



Cover und Schreibstil 

Das Cover finde ich ansprechend. Ebenso finde ich, dass die Seiten wunderschön verziert sind. Der Klartext war nicht nur spannend geschrieben, sondern weckte die Lust das Buch, da man sich auf ein Abendteuer einlassen konnte. Die Geschichte wird aus der Sicht von Zahra geschrieben und ist an vielen Stellen an Habiba gerichtet.Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. An manchen Stellen wird das Geschehen aber  ziemlich detailliert beschreibt. 


Charaktere 

Die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind Zahra und Aladdin.
Zahra, die eine weibliche Dschinny und über 4000 Jahre alt ist, wird von Aladdin wieder zum Leben erweckt. Man merkt schnell, dass sie nicht nur ein Wesen ist, was für Verwüstung und Zerstörung sorgen kann, sondern viel mehr auch wie ein Mensch Gefühle empfinden kann. Insbesondere die Liebe zu Aladdin. Da die Handlung aus ihrer Sicht geschrieben ist, erkennt man oft ihre widersprüchlichen Gefühle. Dennoch zeigt es aber auch ihre Abhängigkeit zu der Lampe und auch den Wunsch nach Freiheit. Aladdin, der ein Dieb ist und mithilfe eines Rings Zahra findet, darf  drei Wünsche  äußern. Sein wichtigster Wunsch ist es den Tod seiner Eltern zu rächen. Durch Zahras Hilfe gelangt er in den Palast des Königs und beide stürzen  sich sowohl in ein Abendteuer als auch in eine gefährliche Situation.


Mein Leseeindruck (Spoiler)

Am Anfang den Buches wird man regelrecht mit Informationen  bombardiert: eine grobe Vorgeschichte, die verschieden Städtenamen und die orientalischen Namen weiterer Protagonisten, die man erstmal jeden zuordnen muss, wodurch ich nicht gleich verstanden habe in welcher Beziehung wer zu wem steht. Hat man sich dann aber zurechtgefunden, lesen sich die Kapitel ziemlich schnell. Dennoch hatte ich irgendwann das Gefühl, dass das Buch einfach nicht enden will. Das Buch handelt vor allem mit den Gegensätzen Traum und Wirklichkeit, Freiheit und Abhängigkeit, Liebe und Tod. Wirklich spannend wird das Buch im Kampf zwischen Zahra und Nardukhas, den sie gewinnt und somit sich auch ihre Freiheit zurückholt und als Mensch zusammen mit Aladdin glücklich leben kann. 


Fazit

Mich erinnert das Buch an tausendundeiner Nacht. Es ist nicht  nur eine dramatische Liebesgeschichte, sondern auch ein Abendteuer mitten im Orient. 


⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️



Kommentare

Beliebte Posts